Hier auf dem Blog ist es in letzter Zeit ganz schön ruhig geworden. Das liegt zum einen daran, dass ich neben meinem 40h-Stunden-Job nur begrenzt Zeit habe mich neuen Rezepten und Beiträgen zu widmen und zum anderen daran, dass es die ein oder andere Sache gibt, die von mir erstmal getestet werden musste, bevor ich darüber schreibe – denn über etwas schreiben, dass man nicht ausgiebig auf Herz und Nieren geprüft hat, ist meiner Ansicht nach nicht wirklich authentisch. Umso mehr freue ich mich darüber euch hier und jetzt über eine ganz tolle Firma und deren Produkte berichten zu dürfen: ECO Brotbox.

Schon seit Anfang dieses Jahres ist mir das Thema „Nachhaltigkeit“ und alles was damit zu tun hat, sehr wichtig geworden und ich möchte versuchen Stück für Stück meinen Haushalt diesbezüglich etwas „besser“ zu machen. Aber gleich mal vorweg: Auch ich bin nicht perfekt! Und nur weil man über Nachhaltigkeit und #lesswaste berichtet, heißt das nicht, dass man nicht auch das ein oder andere Produkt in Plastik verpackt kauft oder eben mal den coffee-to-go aus dem Einwegbecher trinkt. Ich bin ehrlich: Ich fühle mich manchmal schon ganz schön unter Druck gesetzt von allem, was ich im Social Media von anderen Nachhaltigkeit-Bloggern so sehe. Die scheinen alle doch recht perfekt zu sein und sich auch immer 100 % an das zu halten, was sie da „predigen“. Aber ist das wirklich so? Sind „die“ denn wirklich perfekt und jeglicher Hinsicht nachhaltig? Nun, ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich für mich versuchen möchte die Welt eben Stück für Stück etwas besser zu machen und dabei auch glücklich zu sein. Und das kann ich nur, wenn ich mich nicht von dem was ich links und rechts sehe unter Druck setzen lasse.

step-by-step.

Das ist die Devise.

Und dazu zählt, dass ich mich von allen meinen Tupperware-Behältnissen getrennt habe. Nein, keine Angst, die sind nicht im Müll gelandet. Die wurden alle verschenkt und machen jetzt Menschen glücklich, die für solche Dinge eben kein Geld übrig haben. Und was soll ich sagen? Ich mag meine (fast) Plastik freie Küche sehr gerne und das mitgebrachte Essen auf Arbeit schmeckt gleich doppelt so lecker! Ich hatte anfangs mein Essen immer im Schraub- oder Weckglas dabei. Nachteil: Das Ganze ist ganz schön schwer und die Gefahr, dass ein Glas mal kaputtgeht, ist auch nicht von der Hand zu weisen. Aus diesem Grund habe ich mich auf die Suche nach einer Plastik freien Alternative zu meinen Gläsern gemacht. Bei meiner Recherche bin ich dann auf die Firma ECO Brotbox gestoßen und war gleich von Beginn an vom Design und den Bestandteilen der Produkte ziemlich begeistert. ECO Brotbox hat eine Mission: Sie wollen Menschen zu einem umweltbewussten Alltag inspirieren und sie dabei unterstützen, auch unterwegs mühelos auf Plastikbehälter und Einwegverpackungen verzichten zu können. Im Sortiment befinden sich neben Brotboxen & Isolierbehältnissen in unterschiedlichen Größen und Ausführungen auch Trink- beziehungsweise Isolierflaschen und auch Accessoires wie Trinkhalme und Eiswürfelformen aus Edelstahl.

Warum aber Produkte von ECO Brotbox kaufen?

Da gibt es tatsächlich einige gute Gründe ;) Die Produkte werden fair & verantwortungsvoll in Indien und China produziert, wobei die Mitarbeiter von ECO Brotbox in engem Kontakt zu ihren Partner stehen. Hier werden beispielsweise die Arbeitsbedingungen vom Gründer und Geschäftsführer Mustafa noch höchst persönlich und regelmäßig direkt vor Ort kontrolliert. Die Angestellten bekommen einen fairen Lohn und Kinderarbeit kommt selbstverständlich gar nicht infrage. Die Qualität der Produkte wird gesichert, indem sowohl bei Herstellung als auch Weiterverarbeitung des verwendeten Edelstahls strenge Produktionsrichtlinien eingehalten werden.

Und warum nun Edelstahl?

Plastik ist inzwischen überall. Und mit überall meine ich auch wirklich überall. In unseren Ozeanen, auf unseren Straßen, in unserem Trinkwasser, unserer Kosmetik und letzten Endes auch in unserem Körper. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich euch nicht sagen muss, dass Plastik nicht nur absolut schädlich für unseren Planeten ist, sondern auch ungesund für unseren Körper. Alleine das sollte jedem Menschen, auch wenn ihm der Umweltaspekt in erster Linie vielleicht nicht so relevant erscheint, davon überzeugen auf Plastik zu verzichten. Denn keiner von uns möchte freiwillig dazu beitragen, krank zu werden und seinem Körper Schaden zuzufügen. Jedoch muss man auch bei Produkten ohne Plastik, wie eben Edelstahl, darauf achten, um welchen es sich handelt. Denn Edelstahl ist eben nicht gleich Edelstahl. Aber auch Edelstahl ist nicht gleich Edelstahl. Deshalb sind die Produkte von ECO Brotbox labortechnisch geprüft und zertifiziert lebensmittelecht, das heißt frei von Schadstoffen und absolut geschmacks- und geruchsneutral. So landet wirklich nur das in deinem Körper, was du auch in die Box oder Flasche gepackt hast. Hinzu kommt, dass die Produkte von ECO Brotbox klimaneutral versendet werden und auch bei der Verpackung ganz und gar auf Plastik verzichtet wurde. Eben ein Konzept, dass von Anfang bis Ende gut durchdacht ist. Toll!

Auf der Homepage von ECO Brotbox habe ich dann folgenden Absatz gelesen: „Schritt für Schritt. Wir sehen uns und unsere Produkte als Teil einer großen Bewegung. Gemeinsam können wir einen entscheidenden Unterschied machen und dazu beitragen, unseren Planeten auch in Zukunft lebenswert zu halten. Jeder kleine Schritt zählt.“ Und wer sich jetzt an das erinnert, was er ein paar Zeilen zuvor gelesen hat, kann sich sicher vorstellen, dass ich mich in genau diesen Zeilen zu 100 % wiederentdeckt habe. Jeder von uns kann seinen Beitrag dazu leisten diese Welt ein kleines bisschen Plastik freier zu gestalten und hier ist es wie in der Politik: Jede Stimme und jeder noch so kleine Schritt zählt! Es geht nicht darum direkt immer 100 % zu geben und sein Leben und den Alltag um 180 Grad zu drehen. Nein. Es geht vielmehr darum ab und an die eigenen Gewohnheiten zu hinterfragen und sich zu überlegen, wie man das ein oder andere vielleicht zukünftig verbessern könnte. Vielleicht nicht die hundertste Alu-Folie kaufen, um darin das Butterbrot zu verpacken, sondern sich Alternativen vor Augen zu führen.

Ich hoffe, ich habe euch mit diesem Beitrag vielleicht dazu angeregt über das Plastik in eurem Alltag mal nachzudenken und vielleicht ist dem ein oder anderen sogar schon eine Idee gekommen, was er zukünftig ändern möchte. Ich würde mich auf jeden Fall riesig darüber freuen, wenn wir gemeinsam den Planeten ein kleines bisschen von dem ganzen Plastik-Müll befreien könnten. Und wie immer gilt: erzählt mir gerne von euren eigenen Erfahrungen und lasst uns reden, falls ihr bei ihr beim Lesen dieses Artikels an manchen Punkten anderer Meinung seit.

Denn: Alles darf sein! Nur nicht noch mehr Plastik ;)

Und wer jetzt Lust bekommen hat sich eines der tollen Produkte zu kaufen, für den gibt’s bis zum 30.11.2019 mit dem code "withmathilda12" 12% Rabatt auf den gesamten Einkauf.

Und hier gibt’s noch mehr Informationen zu ECO Brotbox:

september 2019

eco brotbox.

© 2018 by Katharina Welsch BA Innenarchitektur || Impressum

  • Black Instagram Icon
  • Black Pinterest Icon

kathakatinka - Ein veganer Food Blog aus Leipzig mit viel Herz und Bewusstsein für Natur & Umwelt.