beste bolognese.

Ja mit dieser Behauptung lehne ich mich weit aus dem Fenster.

Zu Recht! Und ich bin mir sicher, dass auch du sie unfassbar lecker finden wirst ;)


Für ca. 5 Portionen brauchst Du:


Für die Bolognese:

  • Olivenöl, fruchtig, nativ extra

  • 2 Knoblauchzehen

  • 1 rote Zwiebel

  • 3 Möhren

  • 360 g veganes Hack (alternativ funktionieren auch getrocknete, feine Sojaschnetzel (natürlich eingeweicht und abgegossen) oder auch Tofu)

  • 100 g Tomatenmark

  • 150 ml Rotwein

  • etwas Dattelsirup

  • Sojasoße

  • 680 g Passata

  • Salz & Pfeffer

  • frisches Basilikum, Thymian & Oregano


Für den "Parmesan":


Und so geht’s:

  1. Lege alle Zutaten bereit. Nimm dir eine großen Topf und gib schon mal etwas Ölivenöl hinein.

  2. Als Erstes brate ich das Hack an. Das darf ruhig etwas braun und knusprig werden - so haben wir ein paar Röstaromen, ähnlich wie beim anbraten von "echtem" Hackfleisch.

  3. In der Zwischenzeit schäle ich die Rüben und schneide sie in kleine (!!!) Würfel. Ebenso die Zwiebeln und den Knoblauch (falls Du keine Knoblauchpresse hast).

  4. Ist das Hack fertig angebraten nehme ich es aus dem Topf und stelle es beiseite. In den gleichen Topf kommen nun erst Zwiebeln und Knoblauch. Beides dünste ich glasig und gebe anschließend die Möhren dazu. Nach ca. 3 Minuten kommt auch das Hack wieder mit in den Topf.

  5. Jetzt kannst du auch das Tomatenmark dazu geben. Das Mark etwas mit anrösten und anschließend einen großen Spritzen Dattelsirup dazu geben. Alles wird auf diese Weise etwas karamellisiert.

  6. Nun mit der Sojasoße ablöschen. Hier vorsichtig sein, denn die Soße verdampft schnell und Dir könnte alles verbrennen. Es gilt jedoch: etwas "angebrannt" ist im Grunde nicht schlimm, denn das sind leckere Aromen. Schwarz sollte allerdings nichts sein.

  7. Ist die Sojasoße verdampft und alles schön angeröstet, kann das Ganze mit dem Wein abgelöscht werden.

  8. Jetzt die passierten Tomaten hinein geben und direkt noch eine Tasse Wasser hinterher. Alles gut verrühren und die Temperatur runter drehen. Stufe 2 reicht hier nun völlig aus. Die Bolognese sollte leicht köcheln, nicht wahnsinnig stark brodeln.

  9. Nun noch mit Salz, Pfeffer und den frischen Kräutern würzen - hier möchte ich keine Vorgaben machen. Jeder so viel oder so wenig wie er gerne mag.

  10. Die Soße sollte nun mindestens 1 h köcheln, besser sind 2 h. Noch besser 4 h. Wird sie zu dick, gerne immer mal wieder etwas Wasser dazu geben und umrühren. Das Wasser verdampft sowieso und nimmt der Bolognese kein Aroma.

  11. In der Zwischenzeit den "Parmesan" machen: Hierfür die Pinienkerne goldbraun in einer beschichteten Pfanne rösten. Dann aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen. Anschließend zusammen mit den Hefeflocken und dem Salz in einen Blender geben und zu einer "bröckeligen" Masse zerkleinern.

  12. Kurz vor Ende der Kochzeit die Nudeln in reichlich Salzwasser kochen. Nudeln abgießen und dann die Bolognese Über die Nudeln geben. Alles verrühren. Fertig!


*werbung - das Rezept entstand in Kooperation mit Rapunzel Naturkost

145 Ansichten

© 2018 by Katharina Welsch BA Innenarchitektur || Impressum

  • Black Instagram Icon
  • Black Pinterest Icon

kathakatinka - Ein veganer Food Blog aus Leipzig mit viel Herz und Bewusstsein für Natur & Umwelt.