big apple.

Wenn die kühlere Jahreszeit startet, dann Leute ich diese stets mit einem Streuselkuchen ein, einfach weil dieser Klassiker schon immer zu meinen liebsten Süßspeisen zählte und eben auch, weil der Duft von frisch gebackenem Apfelkuchen die Erinnerungen an die Backstube meiner Oma in mir weckt. Ich möchte heute diese Erinnerungen an meine Kindheit mit dir teilen und habe deshalb eines meiner liebsten Rezepte als vegane Variante in die Neuzeit katapultiert. Doch an dieser Stelle direkt eine kleine Vorwarnung: Wenn so richtige saftige, matschige Kuchen nicht unbedingt auf der deiner „Muss-Ich-Haben-Liste“ stehen, dann solltest du lieber die Finger von diesem Rezept lassen ;)



Zutaten für den Boden:

  • 125 g Butter (ich nehme Alsan)

  • 1/2 Vanilleschote

  • 110g Zucker

  • Eieralternative für 2 Eier (ich habe hier einen aus Lupinenmehl, Maisstärke und Johannisbrotkernmehl gewählt, beispielsweise diesen hier)

  • 125 g Mehl

  • 1 TL Backpulver

  • 1 TL Spekulatiusgewürz

Für die Füllung benötigst du:

  • 6 kleine Äpfel (ich habe hier wirklich super kleine Exemplare genommen, aus dem Garten meiner Oma)

  • 2 TL Zimt

  • 2 EL Zitronensaft

Zutaten für die Streusel:

  • 150 g Mehl

  • 90 g Zucker

  • 100 g Butter

  • 1/2 Vanilleschote

Und so geht’s:

  1. Alle Zutaten bereit legen. Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine 24cm Tortenform einfetten.

  2. In eine Rührschüssel die Butter und den Zucker geben. Nun die Vanilleschote halbieren und das Mark einer halben Schote zur Butter-Zuckermischung geben. Nun alles zusammen schaumig schlagen. Als nächstes gibst du die von dir gewählte Eieralternative hinzu und rührst diese unter.

  3. Mehl mit Backpulver und dem Spekulatiusgewürz mischen und ebenfalls zur Buttermischung geben. Alles zu einem glatten Teig verrühren und in die gefegte Form geben.

  4. Als nächstes sind die Äpfel an der Reihe. Ich persönliche habe sie in dieser Variante nicht geschält, denn ich weiß das sie aus dem Garten meiner Oma stammen. Zudem handelt es sich hier um wirklich kleine Äpfel und nicht diese groß gezüchteten Wummer aus dem Laden - da ist Schälen eh viel zu mühselig. Aber du kannst das handhaben, wie du gerne möchtest. Deshalb: Äpfel (schälen) vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben mit dem Zitronensaft und dem Zimt mischen.

  5. Anschließend die gewürzten Apfelspalten dann in einer Reihe oder in Kreisform (je nach Backform) auf den Teig geben und leicht hineindrücken. Sollten welche übrig bleiben, kein Problem! Einfach vernaschen oder ein Kompott daraus kochen.

  6. Für die Streusel alle Zutaten, also Mehl, Zucker, Butter, Zimt und die zweite Hälfte der Vanilleschote, in eine Schüssel geben und zu Streuseln verarbeiten. Du kannst das entweder mit der Küchenmaschine machen, oder wie ich mit den Händen „kneten“. Ich persönlich finde einfach, dass das Gefühl mit den Händen ein besseres ist. Außerdem stehe ich auf große Streuselklumpen und die gehen NUR mit der Hand ;)

  7. Zum Schluss die Streusel auf die Äpfel geben und den Kuchen in den vorgeheizten Backofen geben. Er braucht ca. 40 - 45 Minuten. nach 40 Minuten einfach mit einem Holzstäben testen ob er schon durch ist. Wenn nicht, gib ihm noch ein paar Minuten. Fertig!

133 Ansichten

© 2018 by Katharina Welsch BA Innenarchitektur || Impressum

  • Black Instagram Icon
  • Black Pinterest Icon

kathakatinka - Ein veganer Food Blog aus Leipzig mit viel Herz und Bewusstsein für Natur & Umwelt.